Sonntag, 16. Oktober 2016

Der Würfelturm (Teil II) - Umsetzung im Unterricht



Bezogen auf meinen letzten Beitrag zum Würfelturmtrick, möchte ich euch heute meine versprochene Vorgehensweise im Unterricht zeigen. Unter dem angegebenen Link könnt ihr euch ggf. durchlesen, worum es geht.

Zunächst möchte ich mich aber für eure tollen Ideen und Lösungswege im o.g. Beitrag bedanken. Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich wir doch alle denken. Genauso ist es im Unterricht auch bzw. so sollte es sein. Dieser Zaubertrick gibt Gelegenheit dafür:

Grundlegend für das Gelingen des Zaubertricks ist der regelmäßige Aufbau des Würfels bzw. der Würfelbilder. So ergeben zwei gegenüberliegende Seiten immer die Summe 7.

Schritt 1 im Unterricht ist also die Entdeckung dieser Struktur. Das habe ich über ein kleines Partnerspiel gemacht, wobei die "richtigen" Ergebnisse notiert werden mussten, um damit später weiterzuarbeiten:


Nach einer Zwischensicherung ging es mit dieser Grundlage nun in die Vertiefung (Schritt 2):
Die Kinder würfeln einige Male und zählen immer die Augen an den Seiten des Würfels. Natürlich kommen sie - wenn sie richtig rechnen - immer auf dasselbe Ergebnis 14.


Es ist sehr interessant, die Kinder dabei zu beobachten:
Die sehr leistungsstarken Kinder erkennen aufgrund der vorher erarbeiteten Würfelstruktur sofort, dass das Ergebnis immer 14 sein muss und zählen nur zur Kontrolle einmal nach.
Einige sind begeistert, dass das Ergebnis immer "14" ist und erkennen anhand der weiteren Fragestellungen schnell, dass dies kein Zufall war.
Andere verzählen sich und entdecken, dass zweimal die Summe "14" herauskommt. Mit Hilfe der weiterführenden Fragestellungen merken sie, dass auch das dritte Ergebnis noch einmal überprüft werden muss.
Und die wirklich leistungsschwachen Kinder zählen einfach die Würfelaugen. Sie erkennen spätestens in der Zwischensicherung, dass die Summe immer "14" sein muss!

Die letzte Aufgabe ist als Zusatz gedacht und lässt einige Kinder schon jetzt Vermutungen über den Würfelturmtrick äußern.

Im dritten Schritt überlegen die Kinder anhand der neu erworbenen Kenntnisse, wie viele Würfelaufgaben bei 2 bzw. 3 Würfel an den Seiten sind.



Auch hier ist es sehr interessant, die Vorgehensweisen zu beobachten. Einige multiplizieren, anderen addieren, einige nuten die Summe 14 (z.B. 14+ 14+ 14), andere nutzen die 7 (z.B. 6 mal 7). Nur ganz wenige bauen den Turm wirklich auf und zählen an einem Beispiel nach.
Hier lohnt sich ein gemeinsamer Vergleich verschiedener Strategien!

Die meisten Kinder finden auch gute Erklärungen und entwickeln erste Lösungsformeln. Gemeinsam kann man die Formel suchen, mit der man das Ergebnis am schnellsten ausrechnen kann. So ist die Formel "42 + obere Zahl" viel schneller zu rechnen, als "6 * 7 + obere Zahl", oder ähnliche Formeln.

Die letzte Fragestellung ist für alle Kinder, denen 3 Würfel zu langweilig sind :)

Falls ihr diesen Trick mit meinen Arbeitsblättern ausprobieren wollt, könnt ihr euch sie hier downloaden.

Ich wünsche euch viel Spaß dabei und freue mich, wenn ihr eure Erfahrungen hier teilt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen